Elektroakustische Gitarre

Bei der elektroakustischen Gitarre (auch kurz „Elektroakustik“ genannt, also „Ich spiele heute mal die ‚Elektroakustik'“) handelt es sich im Grunde von der Bauform her um eine Akustische Gitarre, meist eine Westerngitarre mit Stahlseiten. In diese Akustische Gitarre sind allerdings von Anfang an Tonabnehmer eingesetzt worden. Z.B. Piezo-Tonabnehmer unter der Brücke oder auf der Innenseite des Korpus.

Ausserdem sind nicht selten auf der Oberseite des Korpus, in der Zarge, Bedienelemente wie ein Stimmgerät oder Lautstärkeregler eingelassen. Oder auch ein Batteriefach, denn einige Tonabnehmer-Sorten benötigen eine Stromversorgung.

Das elektrische Signal der Tonabnehmer wird durch eine Klingenbuchse aus der Gitarre herausgeführt, die meistens ganz hinten, unten an der Gitarre angebracht ist. Dort ist auf der Innenseite ein Holzblock zu finden, in den man die Buchse montieren kann, ohne dass die Gefahr besteht, dass sie ausbricht, wenn man mal etwas stärker am Kabel zieht.
Elektroakustische Gitarre - Yamaha APX 8DEine elektroakustische Gitarre klingt durchaus auch ohne Verstärker sehr gut. Hier gibt es jetzt aber Gitarren, bei denen eher auf einen guten akustischen Klang geachtet wurde – und welche, bei denen der Fokus eher auf dem verstärkten Klang liegt.
Bei meiner alten Yamaha APX 8d z.B, steht das „d“ für „deep“. Der Korpus ist etwas tiefer als bei der normalen APX8, und sorgt damit für einen etwas volleren akustischen Klang. Erkauft wird das durch eine etwas höhere Anfälligkeit für Feedback bei höheren Lautstärken.

Wie findest Du diesen Beitrag?

Nein. (Bitte kommentiere, was Dir fehlt.)Wenig. ( Bitte kommentiere, was Dir fehlt.)Inhalt ist ganz OK.Hat mir etwas geholfen.Danke schön, hat mir sehr geholfen. (2 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)

Loading...

Hinterlasse einen Kommentar

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -
Gitarrenratgeber.de
Mach den Vergleich:
  • Plektren vergleichen (0)
Jetzt vergleichen
0